Ist Printwerbung noch aktuell

Printwerbung in Zeitungen

Google hat einen regelrechten Hype ausgelöst – viele Unternehmen stecken Geld in das Onlinemarketing – und vergessen dabei einen Kanal völlig, Dieser sorgt seit vielen Jahren für ein positives Image auf dem Markt und (indirekt) für viele Umsätze.

Printmedien sind besser als ihr (aktueller) Ruf

Irgendwann im Lauf einer Beratung stellt (fast) jeder Kunde die Frage: Würden Sie also das gesamte Marketingbudget in den Onlinebereich stecken? Denn wir machen seit vielen Jahren Zeitungswerbung, aber stellen fest, es bringt keine Kunden mehr….

Printwerbung ist weitaus mehr als die Zeitungsanzeige in der Regionalzeitung. Printmarketing ist Flyer, ist Imagebroschüre, ist Briefpapier – kurzum der Transport des gesamten Images in der Offline Korrespondenz. Der Trend, sich Flyer einfach von der Website zu laden anstatt diese zu verteilen ist nicht gut. Sparen ja, aber bitte nicht am eigenen Image!

Ein Marketingmix ist Pflicht

Modernes Marketing ist die Verteilung von Informationen und Werbebotschaften über alle Kanäle, die dafür hilfreich sind. Dabei ist ein gesunder Marketingmix wichtig. Die SEO Branche sagt, Google ist der wichtigste Absatzkanal. Das stimmt nur in Teilen – denn wenn man Onlineshops bei amazon und ebay per Schnittstelle anbindet, wird man sehr schnell feststellen wie günstig man doch eigentlich fahren kann, wenn man Google vernachlässigt und mit den anderen global playern teilt...

Die Social Media Berater sagen: Facebook ist mittlerweile besser als Platz 1 bei Google. Auch das kommt wieder auf das Produkt an – und in jedem Fall brauchen Sie eine gute, langfristige Strategie um auf sich aufmerksam zu machen.

Kombinieren Sie Print und Web

Häufig werden Online und Offline strikt voneinander getrennt. Das ist ein Fehler, denn Printmedien können dafür sorgen, dass Ihre Kunden und Interessenten online gehen – und dann Newsletter abonnieren, Facebook Fan werden oder etwas kaufen. Primär geht es darum, die beiden Welten zu vereinen- z.B. mit Hilfe eines sog. QR Codes.

Erstellen Sie ein Video mit nützlichen Informationen zum Produkt für Ihre Kunden. Mit Hilfe des QR Codes holen Sie den Kunden oder Interessenten dann auf Ihre Website. Dazu muss dieser nur mit seinem Smartphone den QR Code „scannen“, und schon landet er auf der dafür vorgesehen Website. Dort angekommen steigt dann die Chance, dass er das von Ihnen anvisierte Ziel erreicht.

Oder erstellen Sie eine Zeitungsanzeige mit einem interessanten Slogan und Ihrer Webadresse. Richtig platziert erreichen Sie damit mehr Aufmerksamkeit als über eine halbe Seite Zeitungswerbung, die richtig ins Geld geht.

Messen Sie den Erfolg

Mit dieser Methode können Sie dann in Teilen den Erfolg messen. Mit Tools wie piwik und Google Aanalytics lässt sich dies einfach erreichen.

Unser Marketingmix aus Print und Online

Wir selbst arbeiten mit Flyern, mit Imagebroschüren, mit unserem Blog und weiteren Ratgebern im Web, um auf uns aufmerksam zu machen. Dabei gibt es ein Gesamtmarketingbudget, das aufgeteilt wird für Print und Webaktionen.

Auch unser Vertrieb arbeitet mit Printmedien. Die klassische Visitenkarte ist dabei nur ein Anfang.

Allein das letztens beschriebene Empfehungsmarketing ist eine Kombination beider Welten. Denn die ausgefüllte Karte landet im Web – und die Beispielkarte bleibt beim Kunden.

Natürlich muss man gerade als kleines, mittelständisches Unternehmen sehr genau entscheiden, worin man investiert. Daher ist eine ausführliche Beratung immer notwendig. Oberste Priorität hat der Gewinn – und nicht der Umsatz. Deshalb gilt es genau zu überlegen, welche Kanäle man nutzt.

Der Printbereich jedoch ist immer ein Gewinner, denn nichts transportiert Ihr Image so gut wie ein Flyer oder eine Imagebroschüre.

Urheber des Bildes:
nach oben
Menü