Googles Offensive für mobiles Layout: Responsive Webdesign

bild google pagespeed 1

Responsive Webdesign in Kürze

Responsive Webdesign bedeutet die Anpassung des Website-Layouts an die verwendete Displaygröße. Dabei ist es egal, um was für ein Gerät - Rechner, Tablet oder Smartphone – es geht: das Layout der Webseite wird flexibel angepasst, so dass die ganze Website leserlich wird und ohne Aufwand gelesen werden kann.

Probieren Sie es selbst aus: Betrachten  Sie Ihre Website auf Ihrem Smartphone. Wenn Sie unnötig nach links und rechts scrollen müssen, um Inhalte richtig zu sehen, wird es höchste Zeit, über ein neues Layout nachzudenken.

Was hat sich verändert

Das Nutzerverhalten: Mittlerweile steigt die Anzahl an Besuchern über mobile Geräte stetig an (mit Webanalyse jederzeit nachweisbar). Dies gilt sowohl für Onlineshops, als auch für Dienstleisterseiten. Längst hat Google den Trend erkannt und stellt Webdesignern die Aufgabe, Ihre Websites auch für mobile Geräte zugänglich zu machen.

bild geraete-besucher 2

Im Beispiel unseres Bau-Portals bau-plus.de sieht man deutlich die Verteilung. Bereits 24,08 % besuchen diese Seite mit einem Mobiltelefon.

Der Google Test: Pagespeed und Webmastertools

Mit Hilfe des Google Pagespeed Tests kann einfach nachgewiesen werden, wie gut oder schlecht die Website für mobile Geräte aufbereitet ist. Aber Achtung: Dies ist nur ein Basistest, in den Google Webmastertools wird Google noch viel ausführlicher.

bild google-webmastertools 3

Vor- und Nachteile vom Responsive Webdesign

Die Anpassung des Inhalts (Schrift, Grafiken, Bilder) an die verwendete Bildschirmgröße ist der größte Vorteil vom Responsive Webdesign. Jeder Nutzer kann, egal von welchem Gerät, auf beliebigen Webinhalt zugreifen. Das bedeutet, dass solche Websites in der Anwendung „user friendly“ sind.

Problematisch zeigt sich die Sache bei älteren Browsern wie  bei Internet Explorer 7 oder 8, weil diese einfach den Anweisungen vom Responsive Webdesign nicht folgen können. Die Programmierung und das Testen einer responsiven Website dauert länger als bei der herkömmlichen Desktop-Website.

Responsive Webdesign wird auch für SEO interessant

Responsive Websites sind von der SEO-Perspektive sehr gut. Der Content wird nur einmal produziert, d.h. es gibt keine Probleme mit Duplicate Content, was für Google bei der Bewertung von Websites ein weiteres Kriterium ist.

Darüber hinaus werden Websites, die nicht mobil optimiert sind, laut Google „schlechter gerankt im mobilen Bereich“. Ob sich das mittelfristig auf das gesamte Ranking von Websites auswirken wird, kann noch niemand sagen.

Die Zukunft des Webdesigns ist responsive

Wenn es um die Webseiten-Gestaltung geht, ist responsive Webdesign ein absolutes Muß. Die Nutzung von mobilen Endgeräten steigt und wird insbesondere bei jungen Internetnutzern weiter steigen, wodurch die Websites auf die Bedürfnisse von mobilen Usern abgestimmt werden sollten.

Urheber des Bildes:
nach oben
Menü